Leistungen für Bildung und Teilhabe bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erbringung

Alle Kinder (von Geburt bis einschließlich 24 Jahre) aus einkommensschwachen Familien haben neben ihrem monatlichen Regelbedarf einen Anspruch auf sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe. Was sich dahinter verbirgt, erfahren Sie hier.

Ausführliche Beschreibung der Leistung

Die Leistungen für Bildung und Teilhabe sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres aus Familien mit geringem Einkommen unterstützen und fördern, damit alle an den Aktivitäten in der Kindertageseinrichtung, in der Schule und auch in der Freizeit teilnehmen können.

Leistungen für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft werden für alle hilfebedürftigen Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres erbracht.

Welche Leistungen umfasst das Bildungs- und Teilhabepaket?

Schulbedarf
Für den persönlichen Schulbedarf wird zu Beginn eines Schulhalbjahres ein Geldbetrag ausgezahlt. Zum 01. August erhalten Sie EUR 100,00 und zum 01. Februar noch einmal EUR 50,00. Ein zusätzlicher Antrag ist nicht erforderlich.

Ausflüge und Klassenfahrten
Übernommen werden die tatsächlich anfallenden Kosten für ein- oder mehrtägige Schulfahrten. Diese Regelung gilt auch für Kinder in Kindertageseinrichtungen.
Ein Taschengeld für die Fahrten wird nicht übernommen.

Lernförderung ("Nachhilfeunterricht")
Außerschulischer Nachhilfeunterricht kommt für Schüler unter 25 Jahren in Frage, wenn

  • wesentliche Lernziele (beispielsweise die Versetzung in die nächste Klassenstufe oder der Schulabschluss) gefährdet sind und voraussichtlich nicht erreicht werden können und
  • Förderangebote der Schule nicht für eine Verbesserung ausreichen.

Hierfür werden dann die angemessenen tatsächlichen Kosten übernommen. Vorrangig sind immer die in der Regel kostenlosen schulischen oder schulnahen Angebote (beispielsweise von Fördervereinen) zu nutzen.

Mittagsverpflegung in der Schule, Kindertageseinrichtung oder bei Tagespflegepersonen
Für die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen an der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung werden die anfallenden Verpflegungskosten in voller Höhe übernommen.

Schülerbeförderung
Schülerinnen und Schülern, die die nächstgelegene Schule besuchen, werden die Übernahme der Schülerbeförderungskosten gewährt, wenn

  • sie die Schule nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können und
  • die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden.

Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie nach der Schülerfahrtkostenverordnung NRW. Ihr Eigenanteil wird übernommen.

Soziale und kulturelle Teilhabe
Damit sich Kinder und Jugendliche in Vereins- und Gemeinschaftsstrukturen integrieren können, wird monatlich eine zusätzliche Leistung in Höhe von maximal EUR 15,00 an den Anbieter erbracht. Diese Leistung können Sie individuell beispielsweise für Mitgliedsbeiträge im Fußballverein, Musikunterricht, Museumsbesuche oder Ferienfreizeiten einsetzen.

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweis der Bedürftigkeit, beispielsweise durch Bescheid über:
    • Kinderzuschlag,
    • Wohngeld oder
    • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.
  • gegebenenfalls Rechnungen, Quittungen und sonstige Nachweise
  • soweit erforderlich Bescheinigungen der Schule

Eventuell sind noch weitere Unterlagen erforderlich.

Voraussetzungen

Anspruch auf Leistungen haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, wenn

  • die Eltern / Erziehungsberechtigten oder
  • sie selbst (ab Vollendung des 18. Lebensjahres)

eine der folgenden Leistungen beziehen:

  • Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld (sogenannte Hartz IV-Leistungen),
  • Sozialhilfe oder Grundsicherung bei Erwerbsminderung,
  • Wohngeld,
  • Kinderzuschlag,
  • Asylbewerberleistungen.


Altersobergrenze für Leistungen zum Mitmachen in Kultur, Sport und Freizeit: Vollendung des 18. Lebensjahres.

Verfahrensablauf

Leistungen für Bildung und Teilhabe erhalten Sie auf Antrag. Erkundigen Sie sich möglichst vorab bei der zuständigen Stelle, wie Sie Leistungen aus dem Bildungspaket am einfachsten beantragen.
Sie können den Antrag online ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Anschließend können Sie den Antrag mit der Post schicken oder persönlich abgeben. Für jedes Kind muss ein eigener Antrag gestellt werden.

Sie können den Antrag auf dem Postweg, als Fax oder eingescanntes Dokument per E-Mail schicken sowie persönlich abgeben.

Zuständig für Sie ist

  • wenn Sie Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten: der Kreis Lippe
  • wenn Sie leistungsberechtigt nach dem SGB II sind: das Jobcenter Lippe,
  • wenn Sie Leistungen nach dem SGB XII oder dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten: Ihr örtliches Sozialamt

Formulare

Weiterführende Informationen

Hinweise/Besonderheiten

Es gibt ein zentrales Bürgertelefon zum Thema "Bildungspaket"

Telefon +49 30 221911-009

Sprechzeiten

Mo. 08:00 - 20:00 Uhr
Di. 08:00 - 20:00 Uhr
Mi. 08:00 - 20:00 Uhr
Do. 08:00 - 20:00 Uhr
Fr. keine Sprechzeit

Frist

Ansprüche auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets nach dem Bundeskindergeldgesetz (für Familien mit Kinderzuschlag oder Wohngeld) verjähren 12 Monate nach Ablauf des Kalendermonats, in dem sie entstanden sind.

Bearbeitungsdauer

ungefähr 4 Wochen.

Kosten

keine

Zuständige Organisationseinheit(en)

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.