Betriebliche Pflegelotsen zertifiziert - sie informieren in lippischen Unternehmen über die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

15. Okt 2021

Betriebliche Pflegelotsen zertifiziert - sie informieren in lippischen Unternehmen über die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

In einer zweitägigen Schulung wurden Mitarbeitende von lippischen Verwaltungen und Unternehmen zu Betrieblichen Pflegelotsen ausgebildet. Anfang Oktober erhielten die elf Lotsen im Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Pauli in Lemgo ihre Zertifikate über den erfolgreichen Abschluss der Schulung. Sie geben jetzt innerbetrieblich Auskunft darüber, wie der Spagat zwischen der Erwerbstätigkeit und der Pflege Angehöriger gelingen kann.

Die Betrieblichen Pflegelotsenden kennen nun rechtliche Rahmenbedingungen der Pflege, das lokale Pflegeangebot und die Strukturen vor Ort, sowie arbeitsrechtliche Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Sie stehen Mitarbeitenden mit Pflegeaufgaben als erste Ansprechpersonen zur Seite und informieren sie sowohl über Pflegeberatungsangebote als auch über innerbetriebliche Vereinbarkeitsmöglichkeiten.

Die zufriedenen Teilnehmenden freuen sich bereits auf ihre neue Aufgabe und können es kaum erwarten, ihr neues Wissen in der Praxis umzusetzen. Im Nachgang der Schulung begleitet der FABEL-Service die ausgebildeten Pflegelotsen, Ewa Giese ist die dauerhafte Ansprechpartnerin und versorgt die Lotsen mit Neuerungen zum Thema Pflege. „Mit diesem niederschwelligen Angebot wollen wir das Thema Pflege aus der Tabuzone holen und Unternehmen sensibilisieren. ‚Betriebliche Pflegelotsen‘ sind ein erster Schritt zu einer pflegesensiblen Unternehmenskultur,“ berichtet Sandra Stövesand vom FABEL-Service. Für Silke Schmidt vom Mehrgenerationenhaus Lemgo, Durchführungspartnerin der Qualifizierung, ist das Angebot eine „bedeutende Entlastung und Stärkung für Erwerbstätige mit Pflegeaufgaben“.

Die Qualifizierung ist ein gemeinsames Angebot des FABEL-Service und des Mehrgenerationenhauses Lemgo in Kooperation mit dem Projekt work & care sowie dem Pflegestützpunkt Lippe und richtet sich in erster Linie an FABEL-Mitgliedsunternehmen. Eine weitere Schulung ist Anfang nächsten Jahres geplant. Die Finanzierung ist durch die Kooperation mit dem Projekt work & care, gefördert durch Mittel des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), abgesichert und kann somit erneut kostenfrei angeboten werden. Interessierte Unternehmen können sich an den FABEL-Service unter Tel. 05231/62-4260 oder per Mailwenden.

Über den FABEL Service
FABEL steht für FAmilienBEtreuung Lippe und ist ein Zusammenschluss lippischer Unternehmen zur Vereinbarkeit von Familie/Pflege und Beruf. Als Dienstleister für lippische Mitgliedsunternehmen, bietet der FABEL-Service ein vielseitiges Angebot. Zum einen werden die Unternehmen bei der Weiterentwicklung einer familiengerechten Personalpolitik begleitet und zum anderen wird den Beschäftigten eine lebensphasenorientierte Beratung zu allen Fragen rund um die Familie geboten.


Bild: Über den erfolgreichen Abschluss der Schulung freuen sich (erste Reihe von links:) die Referentinnen Sabine Rosemeier und Silke Schmidt (Mehrgenerationenhaus Lemgo) mit den neuen Pflegelotsen Heinrich Behler (Betriebsrat Windmöller GmbH), Michelle Pietza (Koordination Entlastungsangebote Panama Bildungshaus Lage), Ewa Giese (FABEL-Service Kreis Lippe), Heike Grabbe (Gleichstellungsbeauftragte Finanzamt Detmold), Petra Jürgens (Wohnberatung Kreis Lippe) und (zweite Reihe von links:) Anika Peuser (Personalbereich Oskar Lehmann GmbH & Co. KG) Cornelia Sprick (Personalabteilung Windmöller GmbH), Svantje Böker (BGM Beauftragte Kreispolizeibehörde Lippe), Melina Grothues (Personalentwicklung Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG), Petra Buttler (Marketing CTS Reisen), Jan Hendrik Schnecke (Projektmanager work & care, ZIG - Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL). Foto: Mehrgenerationenhaus Lemgo.

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.