Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald geht an den Kreis Lippe über

28. Mai 2020

Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald geht an den Kreis Lippe über

Im Westen von Lippe liegt ein Hotspot der Artenviefalt: Die Senne und der angrenzende Teutoburger Wald gehören mit ihren charakteristischen Lebensräumen, Arten und Populationen zu einem von bundesweit 30 „Schatzkästen der Natur“. Daher wurde 2003 im Umfeld des Truppenübungsplatzes Stapel ein Bereich als Naturschutzgroßprojekt mit Mitteln von Bund und Land gefördert. Nach Ablauf der Förderphase Ende Mai geht das Projekt nun in die Trägerschaft des Kreises Lippe über.

. „Der Kreis nimmt in seinen Aktivitäten zum Umwelt- und Artenschutz eine Vorreiterrolle ein. Die Über-nahme des Naturschutzgroßprojektes war deshalb selbstverständlich. Einen so wertvollen Lebens-raum gilt es, zu schützen und zu entwickeln“, betont Landrat Dr. Axel Lehmann.

Die Trägerschaft geht vom Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge an den Kreis Lippe über, da der Naturpark auf Grundlage seiner Satzung das Projekt nicht weiterführen kann. „Das Naturschutzgroß-projekt liegt nahezu komplett auf dem Kreisgebiet. Somit war es nur folgerichtig, dass der Kreis Lippe hier Verantwortung zeigt und das Projekt weiterführt. Der Trägerwechsel ist also eine partnerschaftli-che Übergabe“, so der Landrat. Die Folgekosten werden auf knapp 275.000 Euro pro Jahr geschätzt, davon übernimmt das Land NRW rund 60 Prozent. Das bereits erfahrene Personal wird weiterbeschäftigt: Die Hauptverantwortlichen durch den Kreis, weitere Mitarbeiter projektgebunden durch die Biologische Station Paderborn-Senne. Fachliche Unterstützung kommt weiterhin vom Naturpark, der Biolo-gischen Station sowie dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW. „Unser Ziel ist es, dass Projekt weiter auszubauen. Die einzigartige Landschaft soll aufgewertet und als naturnahes Ausflugsziel bekannter gemacht werden. Das Leitmotto dabei lautet: Naturschutz zum Anfassen“, erklärt Dr. Ute Röder, Fachbereichsleiterin Umwelt und Energie beim Kreis Lippe.

In den vergangenen Jahren hat sich das ca. 1800 Hektar große Projektgebiet, das sich über Oerlin-ghausen, Ausgustdorf über Lage bis nach Detmold zieht, bereits behutsam gewandelt. Die Projekt-mitarbeiter haben Relikte der traditionellen Natur- und Kulturlandschaft gesichert und schrittweise er-lebbar gemacht. Sie lichteten beispielsweise die Wälder auf und überführen sie langfristig in standort-gerechte Laubwälder. Zudem kommen knapp 40 Hochlandrinder und 20 Exmoor-Ponys für eine tradi-tionelle Waldbeweidung zum Einsatz. „Es haben sich aber auch einige besondere Arten eigenständig angesiedelt, wie das Schwarzkehlchen oder der Grauspecht. Das zeigt, dass das Konzept der natürli-chen beziehungsweise naturnahen Entwicklung mit historischen Elementen der Waldweide dem Arten-erhalt überaus dienlich ist“, so Daniel Telaar, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde.

Damit sich auch Besucher ein Bild von der Arbeit im Naturschutzgroßprojekt machen können, wurden drei Infopunkte eingerichtet, die Informationen zum Projekt und der Umwelt bieten, sowie Erlebnispfade angelegt, die durch die Landschaft führen. Aktuell wird geprüft, ob im Naturschutzgroßprojekt eine eigene kleine Zuchtgruppe von Auerrindern mit einem Bullen und einigen Kühen präsentiert werden kann.

Das Naturschutzgroßprojekt ist eine lippische Besonderheit. Daher ruft der Kreis Lippe anlässlich der Übernahme zu einem Fotowettbewerb auf. In den Kategorien „Landschaft und Lebensräume“ sowie „Artenvielfalt“ werden Bilder gesucht, die zeigen, was das Projekt einzigartig macht. Die Fotografien können bis zum 10. Juni an pressestelle@kreis-lippe.de gesendet werden. Die besten Bilder werden auf den Social Media Seiten des Kreises veröffentlicht. Zudem wird in der jeweiligen Kategorie eine Privatsafari im Naturschutzgroßprojekt verlost.

Die Teilnahmebedingungen gibt es hier.

Bild: Schottische Hochlandrinder gehören zum Bild des Naturschutzgroßprojekts Senne.

Datenschutzhinweis

Sie haben die Auswahl, welche Cookies die Webseite setzt:
„Ich stimme zu" erlaubt notwendige Cookies (für die Nutzung der Webseite erforderlich), funktionale Cookies (erleichtern die Nutzung) und Marketing Cookies (analysieren die Nutzung. Zudem werden Youtube-Videos angezeigt). Siehe auch:

„Ich stimme nicht zu“ deaktiviert die funktionalen und die Marketing Cookies.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzinformationen und im Impressum.