+++ Seminar »Finanz- und Rechnungswesen im Verein« +++ Girls' und Boys' Day in der Kreisverwaltung +++ Neue Öffnungszeiten Elterngeldstelle +++ Zukunftskonzept Lippe 2025 +++
27.03.2018

Dynamik und Fairness am Tag gegen Rassismus: Zweites Kin-Ball-Turnier in Detmold

Unzählige Sprachen, acht Teams, drei Mannschaften pro Spiel, ein großer Ball und ein Ziel: Den sportlichen Erfolg mit Fairness, Toleranz und gelebter Vielheit zu vereinen. Die Kooperationspartner NRWeltoffen in Lippe, das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Lippe (KI) und der Kreissportbund Lippe (KSB) stellten gemeinsam mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg (DBB) nun zum zweiten Mal ein Kin-Ball-Turnier auf die Beine.

Das Turnier war bewusst als Aktion zum internationalen Tag gegen Rassismus geplant worden. „Das war die Leitidee fürs Turnier. Fairplay, unabhängig von Geschlecht, Alter und Herkunft soll bei aller Leistungsbereitschaft und großem Spieleinsatz gelebt werden“, betont Sascha Schmittutz von NRWeltoffen. Und das funktionierte auch: „Gerade in den gemischten Gruppen wurden Klischees durchbrochen“, so seine Feststellung.

Zu Beginn des Turniers überbrachte die Leiterin des Fachdienstes Soziales und Integration, Sabine Beine, die Grüße des Landrats. Sie dankte den Organisatoren und betonte, dass Sport eine Sprache sei, die jeder verstehe. Er sei daher ein gutes Mittel zur interkulturellen Begegnung und zum gegenseitigen Kennenlernen. Der Präsident des KSB, Wilfried Starke, hob auf die Fairness im Sport ab und verdeutlichte, dass man bei einem Teamsport wie Kin-Ball nur gemeinsam erfolgreich sein könne.

Kin-Ball Gruppenbild

Gelebte Toleranz und Vielfalt am Tag gegen Rassismus, die Teilnehmer des Kin-Ball-Turniers.

Bei dem Turnier in der Sporthalle des DBB zeigte sich in sportlicher Hinsicht eine deutliche Leistungssteigerung. „Es war ein sehr dynamisches Turnier und man sah, dass die Teams sich vorbereitet haben und die Mannschaften, die das zweite Mal dabei waren, auf ihre bereits gesammelte Erfahrung zurückgreifen konnten“, erklärt Thomas Frank vom KI. So habe es im Vorfeld die Möglichkeit gegeben, die Bälle auszuleihen und sich mit den Regeln auseinanderzusetzen.

Den ersten Platz des Turniers gewann die Mannschaft des Felix-Fechenbach-Berufskollegs aus Detmold. Überreicht wurde ihnen ein Globuspokal, der die Weltoffenheit des Turniers symbolisierte. Der Fairnesspokal ging an das Team Pi aus Oerlinghausen.

Kin-Ball in Aktion

 

Konzentration und Anspannung: Das Komm e. V.-Team aus Barntrup direkt vor dem Abschlag.