Vorgehensweise von Betrügern erklärt - Informationsveranstaltung für SinfoL-Ehrenamtliche.

Gerade in der Vorweihnachtszeit erschleichen sich Trickdiebe viel Geld von älteren Menschen.

Der Senioreninformationsdienst des Kreises Lippe (SinfoL) hat daher seine ehrenamtlichen Mitarbeiter zu einer Aufklärungsveranstaltung ins Kreishaus eingeladen. Bei dem Treffen informierte Kriminalhauptkommissar Joachim Peters die rund 40 Teilnehmer über die Vorgehensweise der Betrüger. Der Vortrag sollte dazu beitragen, die Ehrenamtlichen für das Thema Kriminalprävention zu sensibilisieren. „Unsere Freiwilligen erreichen die ältere Generation. Ihre aufgefrischten Kenntnisse können sie mit den Senioren teilen und dazu beitragen, dass Senioren kritische Situationen besser erkennen“, erklärte Michaela Ottemeier, Projektleiterin von SinfoL.

SinfoL Ehrenamtliche

Michaela Ottemeier (Bildmitte) und Kriminalhauptkommissar Joachim Peters (2. v.r.) haben einen Nachmittag die ehrenamtlichen Mitarbeiter von SinfoL über Trickdiebe informiert.

Aus seinem Berufsalltag konnte Peters berichten, dass im Moment vor allem falsche Polizisten versuchen, Leute zu betrügen. Allgemein sind Tricks an der Haustür immer noch bei den Tätern beliebt: Mit verschiedenen Geschichten erlangen sie Zugang zu Häusern und Wohnungen. Wenn die Bewohner abgelenkt sind, klauen sie Wertgegenstände und Geld.

Michaela Ottemeier war erfreut, dass viele SinfoL-Mitarbeiter der Einladung ins Kreishaus gefolgt sind: „Wir wollen unsere Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit bestmöglich unterstützen. Mit solchen Veranstaltungen können wir sie weiterbilden und damit unser Beratungsangebot erweitern.“

Insgesamt 60 Freiwillige sind derzeit für SinfoL aktiv. Sie besuchen in Augustdorf, Schieder-Schwalenberg, Blomberg, Schötmar und im Kalletal Senioren über 70 Jahre in ihrem zu Hause, informieren sie über wohnortnahe Angebote und ermöglichen den älteren Menschen eine Teilhabe am sozialen Leben.