09.04.2018

Jahrzehntelanges Engagement für den Sport: Verdienstkreuz am Bande für Günter Stock aus Bad Salzuflen

Durch sein langjähriges Engagement, vor allem im sportlichen Bereich, hat Günter Stock anerkennenswerte Verdienste erworben. Im Rahmen einer Feierstunde konnte der Bad Salzufler deshalb jetzt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus den Händen von Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann entgegennehmen. „Herr Stock, Sie haben Ihre Freizeit in die Leichtathletik investiert. 40 Jahre lang waren Sie fast täglich für die jungen Sportler da. Dieses besondere Engagement verdient Anerkennung“, betonte Dr. Lehmann in seiner Laudatio.

 

Bundesverdienstorden Günter Stock 

Ehrung für besonderes Engagement: Günter Stock (Mitte) erhielt den Bundesverdienstorden aus den Händen von Landrat Dr. Axel Lehmann (rechts). Wie immer an seiner Seite: Seine Frau Gertrud Stock (links).

 

Ein Rückblick: Das Herz schlägt für die Leichtathletik

Seit 1948 ist Günter Stock Mitglied des „Breitensportvereins TuS Bexterhagen e.V.“. Ende der 1950er Jahre gründete er die Leichtathletik-Abteilung des Vereins und fungierte von 1958 bis 1998 als Leichtathletikwart. Von 1963 bis 1978 war er zusätzlich 2. Vorsitzender. 1965 begann Stock seine Übungsleitertätigkeiten zunächst in der Jugendfußball-Abteilung, bevor der Sportbegeisterte schließlich das Training der Leichtathleten übernahm. Stock holte die Jugendlichen seinerzeit mit einem Bulli zum Training ab, brachte sie anschließend wieder nach Hause und stand ihnen auch über die Trainingseinheiten hinaus als Ansprechpartner zur Verfügung. 1999 wurde er zum Ehrenmitglied des TuS Bexterhagen ernannt.

Der Würdenträger setzte sich für die Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten ein und nahm hierzu den Kontakt mit den weiteren Sportvereinen der Stadt Bad Salzuflen auf. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass der TuS Bexterhagen 1968 eine Trainingsgemeinschaft mit zwei weiteren Vereinen bildete. 1972 gehörte Stock zu den Gründungsmitgliedern der „Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Bad Salzuflen“, in der alle Leichtathletik-Abteilungen der Salzufler Sportvereine fusionierten.

In der LG Bad Salzuflen führte er seine Trainingstätigkeiten fort und engagierte sich von 1972 bis 1989 als Sportwart im Bahnbereich sowie ab 1992 als Sprecher. Ein besonderer Verdienst von Günter Stock war seinerzeit die Einführung und der Aufbau der elektronischen Zeitmessung im Kreis Lippe. Im Jahr 2014 war der Bad Salzufler maßgeblich an der Fusion der Leichtathletik-Gemeinschaften Lage-Detmold und Bad Salzuflen beteiligt. 2016 wurde er zum Ehrenmitglied der neu gegründeten „LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen e.V.“ ernannt, der er bis heute als Betreuer, Trainer, Berater und Veranstaltungsorganisator zur Verfügung steht.

Seit 1972 ist er außerdem als internationaler Schiedsrichter für Wurf- und Stoßwettbewerbe tätig und wurde in dieser Funktion im selben Jahr bei den olympischen Spielen in München eingesetzt. Außerdem fungiert er seit 1996 als Kampfrichter des Deutschen Leichtathletik Verbandes. Neben seiner umfangreichen Vereinsarbeit engagiert sich Günter Stock zusätzlich im „Fußball- und Leichtathletik Verband Westfalen e.V.“ (FLVW). 1968 begann er seine Tätigkeiten als Kampfrichter des FLVW, 1981 erfolgte seine Berufung zum Sportwart der Kreise Detmold und Lemgo. Diese Funktion übte er bis 1995 aus. Anschließend übernahm Stock bis 2001 das Amt des Kreis-Leichtathletik-Obmannes.

Günter Stock erhielt 1996 die Ehrennadel in Gold des Deutschen Leichtathletik Verbandes. 2003 wurde er mit dem Hans- Rübenstrunk-Gedächtnis-Wanderpokal, der höchsten Auszeichnung im Bereich Sport der Stadt Bad Salzuflen, ausgezeichnet. 2015 wurde ihm die Heinz-Krekeler-Medaille der FDP für besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich des Sports verliehen.