Überwältigende Resonanz: Infoveranstaltung für Frauen mit Migrationshintergrund im Kreishaus war ein voller Erfolg

Ein Tag nur für Frauen: Knapp 100 Teilnehmerinnen sind am Dienstag der Einladung des Kommunalen Integrationszentrums Lippe (KI) und des Netzwerks Wiedereinstieg Lippe ins Detmolder Kreishaus gefolgt. Beide Institutionen hatten gemeinsam eine spezielle Infoveranstaltung für Frauen mit Migrationshintergrund organisiert. Zu Beginn des Tages ermutigte Sabine Beine, Leiterin des Fachdienstes Soziales und Integration beim Kreis Lippe, die Frauen zunächst, generell ihre Ressourcen für einen Einstieg in den Beruf zu nutzen und sie auf diese Weise auch der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.

Infoveranstaltung Berufseinstieg Migrantinnen

Haben gemeinsam die Infoveranstaltung für Frauen mit Migrationshintergund organisiert: Sabine Beine, Silke Quentmeier, Margit Monika Hahn, Dr. Sibylle Hädrich-Meyer (Volkshochschule Detmold-Lemgo), Meike Kohlbrecher und Elke Pella sowie Tanja Duschek und Julia Oberwinter (SBH West).

Anschließend konnten die Teilnehmerinnen Vorträge rund um die Themen Qualifikation, Beratung und Beruf besuchen. Im Zuge von zahlreichen interessanten Gesprächen an den Info-Ständen im Foyer des Kreishauses, konnten in vielen Fällen die richtigen Ansprechpartner beziehungsweise Anlaufstellen vermittelt werden. So kamen die Besucherinnen mit vielen interessierten Fragen zum Beispiel an den Integration Point, wo Tanja Duschek vom Jobcenter Lippe sowie Elke Pella und Meike Kohlbrecher von der Agentur für Arbeit in Detmold als Ansprechpartner fungierten. Häufig gestellte Fragen waren hier unter anderem: Wo muss ich mich für einen Sprachkurs melden? Wer hilft mir bei der Anerkennung der Zeugnisse und wie finde ich überhaupt eine Arbeitsstelle? „Die Frauen sind hochmotiviert und engagiert, es war ein informativer und unbeschwerter Austausch!“, resümierte Elke Pella.

 

Infoveranstaltung kommt gut an

Die Veranstalter freuten sich vor allem darüber, dass unterschiedliche Zielgruppen mit der Infoveranstaltung erreicht werden konnten: Zum einen geflüchtete Frauen, die erst vor relativ kurzer Zeit nach Deutschland gekommen sind, sich erst orientieren müssen aber schon erste Fragen zu einem Einstieg in die Berufswelt haben und zum anderen Frauen mit Migrationshintergrund, die schon lange in Deutschland leben und bereits konkrete Pläne für einen Berufseinstieg haben. Besonders beeindruckt waren die Organisatoren des Tages von der Motivation der Teilnehmerinnen: „Es sind junge, gut gebildete und selbstbewusste Frauen dabei, darunter eine Ärztin, eine Ingenieurin und eine Juristin, die sehr interessiert sind, ihre Sprachkenntnisse so schnell es geht zu perfektionieren, um dann wieder in Ihren erlernten Beruf einzusteigen“, so Silke Quentmeier vom Netzwerk Wiedereinstieg und Margit Monika Hahn vom KI. „Das hat so gut getan – ein Tag nur für uns Frauen!“ freute sich eine Teilnehmerin beim Abschied.

Wegen der durchweg positiven Rückmeldungen und der großen Resonanz soll der Infotag im nächsten Jahr auf jeden Fall erneut ausgerichtet werden.