Programm_1ForumOpenGovernment

Das Forum bildete den Auftakt zur Umsetzung des Pilotprojektes "Bist du bereit? - Wege zum Open Government".

Der Kreis zählt zu den insgesamt 10 Modellkommunen, die im Zuge des Wettbewerbs Open.NRW in den nächsten Monaten ein innovatives Pilotprojekt für Open Government realisieren. Moderiert wurde die Auftaktveranstaltung mit ca. 100 Teilnehmern von Max Schulze-Vorberg, langjähriger Journalist und Geschäftsführer des Kommune 2.0 mit Sitz in Berlin.

Zielsetzung der Veranstaltung war es, über Erfolgskriterien zur Umsetzung von kommunalen Open Government zu informieren, die interkommunale Zusammenarbeit zu intensivieren und den interaktiven Dialog mit allen Interessierten zu fördern.

VideoStatements_OpenGov

Statements von Dr. A. Lehmann (Landrat Kreis Lippe), Dr. A. Knopp ( Freiberuflerin, Beraterin f. Kommunen), J. Herr Düning-Gast (Verwaltungsvorstand Kreis Lippe) und Dr. S. Ostrau (Projektverantworlicher und Fachbereichsleiter Kreis Lippe) zum 1. Forum Open Government >

 

Begrüßung

Dr. A. Lehmann (LR) Begrüßung 1. Forum Open Government

 

 

 

Landrat Dr. Axel Lehmann erläuterte den hohen Stellenwert des OpenGovernments im Kreis Lippe. Das Querschnittsthema Digitalisierung, zudem auch Open Government zähle, sei bereits in das Zukunftskonzept Lippe 2025 aufgenommen worden.

.

Insgesamt 8 Referenten beleuchteten das Thema Open Government aus unterschiedlichen Perspektiven.

Referenten_1ForumopenGov

(v.li): Hans Römer, Organisator Olaf Konrad, Moderator Max Schulze-Vorberg, Dr. Anke Knopp, Christian Elsner, Landrat Dr. Axel Lehmann, Lars Hoppmann, Organisator Dr. Stefan Ostrau, Wilfried Kruse und Michael Haußmann.

Open Government für Bürgerinnen und Bürger

Dr. Anke Knopp, 1. Impulsvortrag   der Vortrag >  (externe Webseite)

Dr. Anke Knopp (Freiberuflerin, Beraterin für Kommunen und Regionen)

Kernthemen:

  • Veränderte Erwartungen der Bürgerschaft an Politik und Verwaltung.
  • Beteiligung der Zivilgesellschaft an diesem Prozess sowie Community-Building.
  • Viele Kommunen wollen bei der Digitalisierung das Rad immer wieder neu erfinden, statt sich
      an bereits erprobten erfolgreichen Lösungen anderer zu orientieren.
  • Netzwerken mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, die digital denken und handeln können.
  • Open-Government-Projekte müssen eingebettet werden in nachhaltige Prozesse und
    Strategien, die auch politische Bildung und Training von Medienkompetenz beinhalten für
    Bürger und Verwaltungsmitarbeiter.

 

Open Government für die Wirtschaft

W.Kruse_2.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol 

Wilfried Kruse (Beigeordneter a.D., geschäftsführender Gesellschafter des IVM² Instituts)

Kernthemen:

  • Industrie 4.0 hört nicht an den Fabrikgrenzen auf.
  • Digitalisierung erfordert mentales und gemeinsames Wollen und Können.
  • Benötigt wird eine Verwaltung 4.0 als Standortvorteil im globalen Wettbewerb.
  • Die Verwaltung 4.0 stellt neuen Servicekern im digitalen Zeitalter dar.


Open Government für die Verwaltung

M.Haußmann_3.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol

Michael Haußmann (Vorsitzender Verband Deutscher Städtestatistiker)

Kernthemen:

  • Kommunale Statistikstellen können als Motor für den Bereich Open Data Open Government
    dienen.
  • Durch die proaktive Bereitstellung von gut aufbereiteten Verwaltungsdaten entsteht dauerhaft
    ein großer Nutzen für Verwaltung und Zivilgesellschaft.
  • Weg vom Herrschaftswissen hin zu einer neuen Form der Datensouveränität.

 

Open Government für die Region

Dr.S.Ostrau_4.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol

Dr. Stefan Ostrau (Kreis Lippe, Leitzielverantwortlicher Digitalisierung)

Kernthemen:

  • Die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen beruht zunehmend auf digitaler Innovation.
  • Berlin, Bremen, Hamburg und einige weitere deutsche Kommunen sind digitale kommunale
    Vorreiter, die sich auf Grundlage der Transparenzgesetze weiter öffnen werden.
  • Open Data und Open Government können auch in ländlichen Bereichen dazu beitragen,
    technologisch Schritt zu halten mit dem städtischen Raum.
  • Die Region OWL sollte daher verstärkt aktiv werden

 

Open Government aus Sicht eines regionalen IT-Dienstleisters

L.Hoppmann_5.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol 

Lars Hoppmann (stlv. Geschäftsführer KRZ Lemgo)

Kernthemen:

  • Shared Services aufbauen
  • Chancen interkommunaler Zusammenarbeit nutzen
  • Standardisierung – Grundlage für Harvesting und Automation
  • Sicherheit und Unterstützung im Bereich Datenschutz nutzen
  • Kommune bleiben verantwortlich (Herr der Daten)
  • Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene verfolgen bzw. aktiv begleiten.

Offene Geobasisdaten für NRW

Ch.Elsner_6.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol

Christian Elsner (Dezernent Geobasis.NRW, vormals Landesvermessungsamt NRW)

Kernthemen:

  • Die hochwertigen und qualitätsgesicherten Geobasisdaten der Vermessungs- und
    Katasterverwaltung NRW sind - in zeitgemäßen Geodatendiensten - aktuell, landesweit,
    standardisiert und kostenfrei verfügbar. Offene Schnittstellen, leistungsstarke
    Datenkommunikation und Endgeräte bzw. Programme sind vorhanden.
  • Dadurch eröffnen sich völlig neue Chancen der Zusammenarbeit innerhalb von Open
    Government bzw. Open Data.
  • Jedermann (Behörde/Wirtschaft/Bürgerinnen und Bürger) ist nunmehr aufgefordert, seine
    Anforderungen zu überdenken, die tradierten Arbeitsprozesse zu optimieren und Synergien
    aus den Angeboten der Geodateninfrastruktur zu ziehen.

Digitalisierung/ Open Data als interkommunale Herausforderung

H.Römer_7.Impulsvortrag   der Vortrag >  PDF_Symbol

Hans Römer (IT-Verantwortlicher Stadt Detmold)

Kernthemen:

  • Kooperation zwischen Städten Detmold und Lemgo ein gutes Beispiel gelebter
    interkommunaler Zusammenarbeit.
  • Beide Kommunen stellen bereits eine Vielzahl von Daten öffentlich bereit.
  • Nur über organisatorische und technologische Standards lässt sich IT heute wirtschaftlich,
    sicher und wirksam betreiben, was auch für die Themen Digitalisierung und Open Data gilt
  • Technologisches Basiswissen und Sicherheitsbewusstsein sollten zu einer „fünften
    Grundrechenart“ in der Schule machen.

Förderprojekt in der Landesstrategie Open NRW

O.Konrad_8.Impulsvortrag  der Vortrag >  PDF_Symbol

Olaf Konrad (Kreis Lippe, Mitorganisator der Veranstaltung)

Kernthemen:

  • Open Government agiert mit  
    •  den Bürgern,  der Verwaltung und der Politik und    
    •  den Säulen, Prinzipien wie Offenheit / Nachvollziehbarkeit,  Mitarbeit  /  Zusammenarbeit
       und    Teilhabe / Einbeziehung.
  • Open Government im NRW Ansatz < > Unsere Projektziele
       
    •  gemeinsame Ziele erkennen  und Lösungen erarbeiten,    
    •  Erfahrungen austauschen,   
    •  zivilgesellschaftlichen Communities finden und fördern,    
    •  kreatives Potential der Bürgerinnen und Bürger einbinden.
  • Verständnis für Open Government wecken (Im Innen- wie auch im Außenverhältnis), die   Chancen und Herausforderungen erkennen und  Netzwerke aufbauen.

Fazit

Statement Dr. A. Lehmann, Landrat Kreis Lippe zum 1.Forum Open Government

Einheitliche Standards seien dringend erforderlich, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die alltagstauglich und bürgerfreundlich seien, dies war auch die einhellige Meinung in der anschließenden Diskussionen. „Die Zeit der einzelnen Leuchttürme ist vorbei, ohne eine Vernetzung geht es heute nicht mehr“, fasste Moderator Max Schulze-Vorberg die Diskussionsbeiträge zusammen. Dass eine digitale und gut vernetzte Verwaltung darüber hinaus ein attraktiver Standortfaktor sein kann, wurde ebenfalls deutlich.